Seite 1 von 2
#1 Trainingsgelände von Maron 26.11.2019 19:53

avatar

Hier kann man trainieren. Es befindet sich innerhalb von Sunagakure, aber ist abgetrennt von diesem, sodass man gefahrlos üben kann.

#2 RE: Trainingsgelände von Maron 26.11.2019 19:54

avatar

Hier angekommen, vertaute ich meine Sachen an einer Holzbank und begann erst einmal ein paar Runden zu laufen und Dehnübungen zu machen, damit sich meine Muskeln lockerten. Danach musste ich die Jutsu meiner Familie üben, die für das Eisenversteck bekannt waren. Die Fingerzeichen kannte ich alle auswendig, musste ich sie doch schon bereits in jungen Jahren lernen.

#3 RE: Trainingsgelände von Maron 26.11.2019 20:21

avatar

Mit lief der Schweiß die Schläfe hinab, als sich vor mir mehrere Krater auftaten und ich mit zitternden Händen mein Fingerzeichen löste. Bald würde ich es hinbekommen, aber ich hatte den Chakrafluss noch nicht wirklich wieder im Griff, daher hatte ich gewisse Probleme. Es fehlte dem Jutsu noch einiges und ich wusste, dass ich dies bald mal hinbekommen musste. Seufzend ließ ich mich auf den Boden fallen und zog meine Wasserflasche zu mir, aus der ich erst einmal einen kräftigen Schluck nahm.

#4 RE: Trainingsgelände von Gaara 26.11.2019 20:23

avatar

Kaum hatte ich den Rand erreicht bekam eine Bewegung meine Aufmerksamkeit und ich hielt mich soweit zurück das ich beobachten konnte aber im ersten Moment doch unentdeckt blieb, sollte sich die Person wirklich konzentrieren. Der blonde Schopf allerdings der wahrzunehmen war konnte meiner Meinung nach nur einem gehören. Ein Auge geschlossen, legte ich Zeigefinger und Mittelfinger auf dieses und weitere mein Sichtfeld mit meinem Jutsu ein wenig aus um zu sehen was sie dort trieb. Sie war die Einzige die meinem Jutsu widerstehen konnte und das hatte mich doch neugierig gemacht.

#5 RE: Trainingsgelände von Maron 26.11.2019 20:29

avatar

Ich schraubte meine Flasche zu und stand wieder auf. Begann meine Fingerzeichen zu formen und sprach dabei eine Formel, während meine Augen sich gänzlich grau färbten und sich Eisenlinien auf meiner Haut bildet, noch deutlicher hervortraten, als eh schon. Das Chakra konzentriert, hoben sich die Linien von meiner Haut ab und begann in der Luft zu schweben, allerdings mit meinem Körper verbunden, wanderte das Eisen weiter, bis es sich an meinem Rücken sammelte und zu einem langen Eisernen Schweif wuchs. Eisenversteck: Justu der Skoprionklinge, beendete ich es und sah auf meinen Schweiß, der lang war mit einer abgerundeten Spitze, aber ansonsten nicht viel mit einem Skoprionschwanz zu tun hatte.

#6 RE: Trainingsgelände von Gaara 26.11.2019 20:35

avatar

Wie es aussah arbeitete sie an ihren Familieninternen Jutsu's welche dazu in der Lage waren meinem Sand zu trotzen. Gespannt, aber völlig ruhig beobachtete ich wie sie Fingerzeichen formte, sich die Linien die sie auf ihrer Haut besaß noch weiter von ihrer eh schon doch blassen Haut abhoben und beinahe zu schweben schienen, obwohl sie noch immer mit ihrem Körper verbunden waren. An ihrer Rückseite bildete sich ein metallartiger Schweif oder Schwanz was auch immer sie heraufzubeschören versuchte. Eigentlich hatte ich mir nie wirklich Gedanken um die Zeichnungen die auf ihrem Körper lagen gemacht. Die Jutsu's waren vermutlich nicht einfach, auch wenn sie nicht so aussah als wäre diese Form gewollt gewesen.

#7 RE: Trainingsgelände von Maron 26.11.2019 20:40

avatar

Seufzend löste ich das Jutsu und der Schweif teilte sich in die Linien wieder auf, sodass sie auf meinen Körper zurück krochen und meinen Augen wieder ihre normale Farbe annahmen. Ihn zu halten war nicht das Problem, einmal in der Form konnte ich ihn gut kontrollieren, aber ihn in die Form zu bringen war wirklich sehr hart. Je größer das Eisenteil, desto schwerer war es. Ich strich mir über die Stirn und entdeckte ein Sandauge in der Nähe von mir, hockte mich davor und winkte Gaara lächeln zu. Guten Morgen

#8 RE: Trainingsgelände von Gaara 26.11.2019 20:47

avatar

8hre Aufmerksamkeit trotz ihres Trainings war beachtlich, brauchte sie nicht lange um mein Auge zu entdecken das ich nutzte um sie zu beobachten. Eigentlich hatte ich ja geglaubr ich konnte noch ein bisschen mehr über ihr Kekkei Genkai erfahren, aber sie hielt es anscheinend für besser mich zu grüßen. Das Jutsu meinerseits beendet, ging ich nun auf dne offenen Trainingsplatz. Man hatte hier viel Platz um sich auszutoben, allerdings bevorzugte ich die weite Wüste dafür, hatte ich dort mehr als nur ausreichend Platz, konnte niemanden verletzen und arbeitete dort an den Gemischen meines Standes, fügte mal mehr mal weniger Mineralien hinzu um die verschiedenen zu testen, ihre Wirksamkeit und natürlich auch den Widerstand den es ergab je nach Beschaffenheit meines Untergrundes.

#9 RE: Trainingsgelände von Maron 26.11.2019 20:55

avatar

Das Augen löste sich auf und er kam über den Trainingsplatz zu mir. Ihm zuwinkend, wartet ich auf ihn Hast du mir beim Training zugesehen?, fragte ich ihn und lächelte ihn an, je näher ich kam. wie hat dir gestern eigentlich das Essen gefallen? Meine Eltern meinte, dass ich dich gerne wieder einmal mitnehmen kann, wenn du möchtest, sagte ich noch. Hatte meine Mutter ihn wirklich gern gewonnen. Es sah müder aus als sonst und ich fragte mich, wann er mal wirklich schlief.

#10 RE: Trainingsgelände von Gaara 26.11.2019 21:02

avatar

„Hab ich", bestätigte ich nickend als sie mich fragte ob ich zugesehen hätte, war das eigentlich offensichtlich. Obwohl sie erwähnte dies sowieso oft. „Anders als erwartet", erklärte ich, hatte ich schließlich nicht geglaubt doch so gastfreundlich empfangen zu werden wie es der Fall war. Das sie mich ruhig wieder mitbringen durfte überraschte mich doch hätte ich mich weder besonders auffällig noch groß unterhaltsam empfunden.

#11 RE: Trainingsgelände von Maron 26.11.2019 21:07

avatar

Was hast du denn erwartet?, wollte ich von ihm wissen und legte meinen Kopf schief, damit ich ihn besser ansehen konnte. Sie fanden dich nett, also was soll schon dabei sein, wenn ich dich wieder mitnehme?, wollte ich von ihm die Frage beantwortet haben. Was mir gerade erstmal auffiel war, dass er zu mir gekommen war und ich ihm nicht nachgelaufen war. Ein erstes Zeichen der Besserung? Ein Schritt in Richtung einer Freundschaft. Hast du heute eigentlich etwas vor?, wollte ich dann gleich wissen,

#12 RE: Trainingsgelände von Gaara 26.11.2019 21:13

avatar

„Eigentlich nicht viel wenn ich ehrlich bin", ich kannte ihre Eltern zuvor nur aus den Erzählungen meines Bruders auch wenn ich mich nicht weiter für sie interessiert hatte. „Ich kann mich nicht erinnern etwas gesagt oder getan zu haben das mich nett erscheinen lassen hat", runzelte ich für Stirn, zumal ich sicher nicht dafür bekannt war. „Hab ich nicht", verneinte ich würde ich vermutlich ein wenig an mir und meinen Jutsus arbeiten, was mich außerhalb des Dorfes bringen würde.

#13 RE: Trainingsgelände von Maron 26.11.2019 21:19

avatar

Du kannst echt gut um Sachen herumreden, lächelte ich ihn an und trank noch einen Schluck aus meiner Flasche, die ich dann verschloss und in meine Tasche steckte. Manchmal muss man weder etwas ausergwöhnliches tun oder sagen, damit jemand einen mag, erklärte ich ihm und schnappte mir sein Hand, als er meinte, dass er noch nicht viel vor heute hatte. Dann lass uns zur Oase gehen und etwas Spaß haben, kicherte ich schulterte meine Tasche, ehe ich mit ihm an der Hand loslief.

#14 RE: Trainingsgelände von Gaara 26.11.2019 21:27

avatar

Angewohnheiten ließen sich schwer ablegen und eigentlich hatte ich was das Reden, ob jetzt drum herum oder auch so, Fortschritte gemacht. „Wie kann man jemanden gern haben wenn es nichts gibt das ihn besonders macht? ", fragte ich verwirrt. Wie gestern schon spürte ich ihre Hand in meiner und sah verwirrt nach unten, ehe sie meinte wir würden zu einer Oase gehen und Spaß haben. Sie zig mich regelrecht hinter sich her während ich immer noch verwirrt von unseren Händen zu ihr und zurück sah.

#15 RE: Trainingsgelände von Maron 26.11.2019 21:33

avatar

Muss man denn immer etwas besonderes an sich haben, nur damit man jemanden gerne hat?, gab ich ihm seine Frage zurück. Manchmal mag man einen einfach nur und dann nennt man es sympathie, grinste ich ihn an und dachte gar nicht daran ihn los zulassen, sonst würde er nur wieder vor mir weglaufen und wir konnten gar nichts mal miteinander machen. Aber wenn du wissen willst, was ich an die mag, dann sind es deine Augen, erklärte ich ihm. Sie sind immer ehrlich.

- Wüstenlandschaft - Oase

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz