Seite 1 von 4
#1 Zum Tempel Orient von Maron 03.04.2020 18:43

avatar

Der Tempel Orient ist eine Art Unterkunft oder Hotel. Er liegt in der Nähe von Sunagakure und ist umgeben von verschiedenen Quellen, die kalt und warm waren. Er verfügt nicht nur über schöne Zimmer und schöne Gasträume in denen man sich zurückziehen kann, sondern auch über eine Badehausbereich, der an einen Wellnessbereich angrenzt. Das Essen hat höchste Qualität und der Alkohol wird von überall her importiert.

#2 RE: Zum Tempel Orient von Maron 03.04.2020 18:54

avatar

Ich schleppte den Kürbis bis zum Tempel Orient und war froh ihn absetzten zu können, als ich mich umdrehte, sah ich dass er mir folgte. Winkend grinste ich ihn an und ging direkt rein, wo mich der Besitzer direkt empfing. Hallo Fräulein Maron, lächelte er mich an. Alles ist vorbereitet. Sie brauchen nur reinzugehen. Ich werde den Herren Gaara, dann zu euch bringen. Ich nickte dankend und zog die Tür auf, wo bereits Kankurou, Temari, meine Eltern und auch Baki auf mich warten. Und ist er mitgekommen?, wollte Kankurou wissen und lachte leise. Ich hab seinen Kürbis entführt, also ja er ist mirgekommen. ich besah mir den geschmückten Raum und freute mich nur noch mehr. Ich hoffte, dass es Gaara gefallen würde. Du konntest den Kürbis nur mitnehmen, weil Gaara dich mag, ansonsten hätte er dir den schon längst wieder abgenommen. Temari stemmte ihre Hände in die Hüfte und kicherte. Das ist aber ein Thema, bei dem ich bei meinem kleinen Bruder nachhören will. Ich verzog den Mund und wusste nicht, wie weit Gaara sich da ins verhör nehmen lassen würde, aber ich hielt mir die Finger an den Mund, damit wir alle Still waren und Gaara mit einer Überraschung begrüßen konnten. Nicht alle würde hier über Nacht bleiben, aber ich hatte für Gaara und mich eingescheckt und wir konnten etwas ausspannen. Temari musste noch auf eine Mission und Kankurou würde es sich offen lassen. Meine Eltern und Baki würden nach dem Essen wieder gehen.

#3 RE: Zum Tempel Orient von Gaara 03.04.2020 19:06

avatar

Sie ließ sich den Kürbis nicht abnehmen und schien ihn wirklich bis zum Zielort tragen zu wollen. Ich schüttelte den Kopf über ihre Sturköpfigkeit und fragte mich ob sie dieses Lockmittel unbedingt einsetzen musste. Ich hatte doch gesagt ich kam mit. Kurz sah ich noch wie sie mir winkte und dann in dem nahegelegenen Tempel Orient eintrat. Ich kannte den Ort, war aber selbst noch nicht hiergewesen und meine Freude darüber hielt sich in Grenzen. Wenn sie es nicht gewesen wäre, wäre ich vermutlich wieder zurück gekehrt. Als ich den Eingang betrat schien sie vorgegangen zu sein. Nur ein Mann stand dort, freundlich lächelnd, scheinbar bereit mich zu begrüßen. „Willkommen Herr Gaara, Ihre Freundin wartet schon, wenn Sie mir bitte folgen würden", so freundlich begrüßte man mich nur selten und ich stutzte, nickte aber und ging ihm nach. Er führte mich in das Innere und blieb vor einer Tür stehen, zeigte mir an das ich diese öffnen sollte. Ich nickte und schob die Tür langsam auf.

#4 RE: Zum Tempel Orient von Maron 03.04.2020 19:12

avatar

Die Tür wurde aufgeschoben und sofort riefen alle Überraschung, lachten und klatschten. Ich stand bei meinen Eltern und lächelte ihn an und sah unschuldig zur Seite. Kankurou war der erste der bei seinem kleinen Bruder war und ihn zu sich in den Arm zog. Herzlichen Glückwunsch Gaara, sagte er zu ihm und schlug ihm auf den Rücken, als Temari neben ihm stand und ihn ebenfalls umarmte. Von mir auch alles Gute, lächelte sie und strich ihm durch die Haare. Danach gratulierte Baki und auch meine Eltern, während jemand begann das Essen aufzutragen. Maron meinte, dass sie für dich eine Geburtstagsfeier organisieren will und da haben wir alle mitgeholfen, erklärte Temari und richtete seine Haare wieder. Ihre Mutter hat sogar eine Kuchen für dich gebacken, stieß ihn Kakurou in die Seite und zeigte auf meine Mutter, die gerade die Kerzen für ihn anzündete.

#5 RE: Zum Tempel Orient von Gaara 03.04.2020 19:24

avatar

Kaum war die Tür offen schallten mir Glückwünsche entgegen. Mir blieb gerade nichts anderes übrig als mit geweiteten Augen dabei zuzusehen das wir scheinbar nicht alleine waren. Auch als Kankuro mir gratulierte mich reinzog und mich brüderlich umarmte war ich weiter stocksteif. Meine Augen wanderten durch den geschmückten Raum und ich war wirklich sprachlos, vielleicht auch etwas überwältigt, hatte ich damit sicher als letztes gerechnet zumal Maron meinte, es würde ruhig werden. Meine Iriden auf Maron gerichtet nahm ich am Rande die Glückwünsche wahr und sah dann zu dem Kuchen den mir ihre Mutter extra gebacken hatte. Warum machten sie sich diese Mühe. Natürlich war mir bewusst das ich ihnen nicht egal war und trotzdem.... Das war das erste Mal das ich eine Überraschungsparty bekam. Obwohl... Naja zu meinen letzten Geburtstagen war ich nicht zuhause erschienen, war es wie ich Maron erzählt hatte kein besonderer Tag für mich gewesen, alleine weil es der Todestag meiner Mutter war.

#6 RE: Zum Tempel Orient von Maron 03.04.2020 19:31

avatar

Gaara stand stocksteif da und schien nicht wirklich zu wissen, was er machen sollte. So junger Mann. Du musst gleich die Kerzen auspusten und dir etwas wünschen, lächelte meine Mutter Gaara an und legte ihre Hände auf seine Schultern, schob ihn unter dem Schmunzeln von den anderen zu dem Kuchen. Ich musste auch leise lachen, hatte meine Mutter noch nie bei Gaara hinterm Berg gehalten, mit ihrer mütterlichen Art und Weise. Und setzte auch alle, damit wir zusammen essen können. Sonst wird das schöne Essen kalt. Ich hab für dich Rinderzunge und Hühnerfüße bestellt, die isst du doch so gerne, richtig. In regelrecht auf seinen Platz gedrückt, lächelte meine Mutter und sah alle Streng an, die sich dann setzten, sogar Baki kam dieser Aufforderung direkt nach. Ich hab dir doch gesagt, dass wir deinen Geburtstag feiern, kicherte ich, nachdem ich neben Gaara platz genommen habe. Ich war ganz überrascht Gaara, du hast mir gar nicht erzählt, dass du so viel Zeit mit Maron verbringst und dann musste ich das weitere noch aus Kankurou rausprügeln, meinte Temari und schenkte, Gaara einen Blick, der vieles versprach, Gnade war nicht darunter. Kankurou sah seinen Bruder nur entschuldigend an.

#7 RE: Zum Tempel Orient von Gaara 03.04.2020 19:48

avatar

„Ich soll was? ", brachte ich dann doch heraus als mich Maron's Mutter in Richtung des Tisches schon und mich regelrecht auf meinen Platz drückte. Sie war wie Maron immer sehr direkt und hielt mit ihren Bemerkungen nicht hinter den Berg. Ich sah mir den Tisch an und konnte das immer noch nicht wirklich begreifen. Es war als wollte es nicht sacken und ein warmes Gefühl drang langsam an mein Herz. Etwas ähnliches wie ich es bei Maron immer spüre und doch anders. Ich nickte wortlos als ich nach den Speisen meiner Wahl gefragt wurde und sah dann zu Temari die mich ansah als würde sie mich töten wollen. „So viel Zeit haben wir gar nicht verbracht und im Grunde genommen ist das alles noch ganz frisch.... Was sollte ich denn unbedingt erzählen", ich war verwirrt, meine Gedanken durcheinander und was ich da sagte war mir zu sonst auch nicht wirklich bewusst. Ich hatte nicht mal wirklich Zeit auf Maron's Kommentar zu antworten. Ich kannte Temari und dementsprechend machte ich Kankuro keinen Vorwurf auch wenn ich nicht wusste was er ihr erzählt hatte. Ich hoffte nur er hatte diese Bettszene ausgelassen, die mir beinahe wieder die Röte ins Gesicht trieb, bei dem Gedanken daran.

#8 RE: Zum Tempel Orient von Maron 03.04.2020 19:57

avatar

Die Kerzen auspusten und dir etwas wünschen, aber das darfst du niemand verraten, sonst geht der Wunsch nicht in Erfüllung, lächelte ihn meine Mutter und begann das Essen zu verteilen. Sie haben sich wirklich viel Mühe gegeben, stellte Baki fest und mein Vater holte ein Geschenk hervor. Maron sagte uns, dass du Kakteen züchtest und wir dachten, dass wir dir einen beisteuern. Ich freute mich über die Runde und sah Gaara an, als ich Temari hörte und seine Antwort. Das stimmt, Gaara geht auch weiterhin seinen Pflichten nach und ich muss auch Trainieren, denn ich will noch einiges machen, sagte ich und würde mein Vorhaben umsetzen und eine Anbu werden. Egal, was Gaara davon hielt. Naja, dafür, dass Gaara sonst kaum zu jemanden Kontakt hat, ist der Kontakt mit dir schon viel und was treibt ihr eigentlich immer außerhalb der Stadt. Sie zeigte mit den Stäbchen auf mich. Und du hast bei ihm schon mehrfach geschlafen. Da fällt mir ein, da hab ich mit dir auch noch ein Hühnchen zu rüpfen. Ich dachte wir sind Freundinnen. Entschuldigend lächelte ich Temari an. ich mach es wieder gut. Wobei ich mich fragte, wie ich ihr erklären sollte, was ich mit ihrem kleinen Bruder machte und wie sie darauf reagierte. Das will ich für dich auch schwer hoffen.

#9 RE: Zum Tempel Orient von Gaara 03.04.2020 20:10

avatar

Ich sollte mir etwas wünschen? Was denn? Eigentlich war mir klar, daß ich momentan alles hatte, was man sich wünschen könnte, was ich mir wünschen konnte. Ich hatte nie besonders hohe Ansprüche. Obwohl.... Einen Wunsch gab es da doch, den ich hatte, allerdings würde mir das kein auspusten der Kerzen erfüllen, sondern konnte nur ich selbst. Auf Temari's Schimpftirade hörte ich gar nicht, war es eigentlich nichts das sie anging, obwohl sie als sie das mit dem Schlafen erwähnte.... Ich war diesbezüglich doch etwas verlegen. „Vielen Dank", richtete ich mein Wort an Maron's Vater, der mir ein Geschenk überreichte. Es war unhöflich zu sagen das es nicht nötig war und anderes wusste ich nicht darauf zu sagen. „Eigentlich sollte ich euch allen danken, entschuldigt meine Reaktion, ich... ", was sollte ich sagen? Ich hab das nicht erwartet, bin solche Nettigkeiten nicht gewohnt? Hilfesuchend sah ich zu Maron die sich anscheinend an einer Versöhnung mit Temari versuchte.

#10 RE: Zum Tempel Orient von Maron 03.04.2020 20:19

avatar

Alle sahen Gaara an, als er die Worte an die Gruppe richtete und schon schnell sah er hilfesuchend an mich. Ich glaube er hat damit nicht gerechnet, kicherte ich und die anderen mussten loslachen. Alles gut Gaara, lass uns jetzt gemeinsam Essen, denn Temari muss auch gleich los zu ihrer Mission und Baki zurück zum Rat, meinte Kankurou und lächelte Gaara an. Genau, aber ich freue mich dennoch hier zu sein, danke Gaara, sagte Baki und hob sein Glas. Wir taten es ihm alle gleich. Dann auf Gaara, sagte Temari. Darauf, dass ich auf jeden Fall eine wunderschönen Neffen bekomme, fügte sie hinzu und ich spuckte meinen Saft fast aus. Temari!, fuhr ich sie an und sie grinste nur spitzbübisch. Was denn, wenn ihr mir nichts erzählt, dann muss ich mir selbst eben was zusammenreimen. Ich verdrehte die Augen und lief rot an, während meine Eltern und Baki laut lachten.

#11 RE: Zum Tempel Orient von Gaara 03.04.2020 20:27

avatar

Maron half mir aus und ich nickte Kankurou kurz zu als er meinte das Baki und Temari bald los mussten. Ich hoffte während ich langsam mein Glas erhob das die junge Konoichi mich nicht immer vor hatte in solche Situationen zu bringen, war es befremdlich und zwar nicht unschön aber ich fühlte mich, so überrascht zu werden, doch nicht ganz wohl. Ich hatte kaum einen Schluck genommen, da setzte ich bei Temari's Worten ab und verschluckte mich als sie von einem Neffen sprach, den wir ja bereits kennengelernt hatten. Meine Augen verengten sich und ich warf ihr einen finsteren Blick zu. Was glaubte sie denn? Ich war 17, da dachte ich noch nicht darüber nach und war auch sicher noch nicht so weit einen solchen Schritt zu gehen. Das das in Zukunft anders aussah war mir bewusst, aber es war rechnerisch noch zu früh. Maron schien auch nicht begeistert und ich fragte mich ob sie gerade an unseren Sohn dachte als ich die Stäbchen nahm. „Lasst uns essen", lenkte ich das Thema umund Griff nach der nächstbesten Schüssel.

#12 RE: Zum Tempel Orient von Maron 03.04.2020 20:34

avatar

Temari lachte nur und ich war froh, als Gaara das Essen eröffnete und ich setzte mich mit roten Wangen. Wenn Temari wüsste, dass wir Shinki bereits kannten und wussten, dass er unser Sohn ist. Wie es ihm wohl ging? Damals war ich mehr als nur überfordert gewesen, aber es war schön gewesen ihn kennen zulernen. Temari erzähl doch freust du dich Shikamru zu sehen?, fragte ich sie ganz beiläufig und ich bekam einen bösen Blick, der wohl in der Familie lag, zugeworfen. So wie sie mir, so ich ihr. Zuckersüß lächelte ich sie an. Noch ein Wort vor meinen Familie und wir klären das draußen, meinte sie zu mir und ich nickte. Wollte ich dir auch gerade vorschlagen. Wir sahen uns an und mussten beide lachen. Achja, Gaara. Kankurou und ich habe auch etwas zum Geburtstag für dich, meinte Temari dann und reichte Gaara ein Familienbild von ihnen dreien als sie Älter waren. Ich hab heimlich Aufnahmen gemacht und Kankurou hat den Rahmen gebaut. Wir hoffen, dass es dir gefällt. Ich nahm mir etwas von dem Hühnchen und Reis und begann zu Essen.

#13 RE: Zum Tempel Orient von Gaara 03.04.2020 20:42

avatar

Das Essen begann und zunächst lockere sich die Stimmung, ehe Maron dann nach Shikamaru fragte. Ich musste kurz überlegen, als ich mich erinnerte das er gegen sie in der Chuninauswahlprüfung gekämpft hatte. „Das ist der, gegen den du in der Finalrunde gewonnen hast oder? ", hakte ich sicherheitshalber nach, nicht das ich jetzt wen anderes im Kopf hatte. Maron's Frage und Temari's Reaktion ließen mich darauf schließen das die beiden scheinbar irgendwas hatten. „Ist er dein Freund?", fragte ich gerade heraus. Sie war meine Schwester und im Grunde genommen standen wir uns nahe, auch wenn das sicher nicht so aussah, waren wir alle drei nicht die, die das so vor der Tür zeigten. Ich spürte wie ich mich etwas lockerte, was wohl daran lag das sich das Gespräch nicht gerade um mich drehte. Als sie dann meinte die beiden hatten ein Geschenk für mich, besah ich mir das Bild. Die Aufnahme war noch gar nicht so alt und ich lächelte kurz, war es eigentlich ein ganz normaler Tag gewesen. Nichts besonderes udn trotzdem bereitete mir der Anblick eine gewisse Freude. „Danke, ja", erwiderte ich

#14 RE: Zum Tempel Orient von Maron 03.04.2020 20:48

avatar

Ich bekam noch einen bösen Blick von Temari zugeworfen, als Gaara sich einmischte und ich würde es bereuen. Ja, genau der. Ich weiß nicht, was Maron hat, aber er kümmert sich um mich, wenn ich in Konoha um mich, was ihn mehr nervt als alles andere. Ich dachte das anders und ich wusste es auch anders, aber diesmal schwieg ich. Ist Maron deine Freundin?, kam prompt die Gegenfrage und ich sah Kankurou amüsiert lachen. Ihr hättet mal sehen sollen, wie es früher bei uns am Tisch abging. Esst lieber schneller, meinte er und schob sich gleich mehrer Teigtaschen in den Mund. Baki sah seine Schüler an und tat es dann Kankurou gleich. Ich Musste lachen und meine Mutter sah beide streng an. Ich lasse euch jedes Reiskorn einzeln mit den Stäbchen aufsammeln, wenn ihr hier was verschüttete. Ich zog den Kopf ein und mein Vater aß in aller Ruhe weiter.

#15 RE: Zum Tempel Orient von Gaara 03.04.2020 20:55

avatar

„Wenn ich dir eine Antwort darauf gebe, bekomme ich eine", fragte ich zurück ohne die Miene zu verziehen. Selbst wenn ich es aussprechen würde und bejahen, war es sicher keine Überraschung. Wie Temari sagte, Maron hatte mehrfach bei mir übernachtet und das ließ ich sicher nicht jeden machen. Wäre Kankurou nicht hin und wieder einfach so eingeschlafen, würde ich nicht einmal dies zu lassen, hatte ich doch lieber meine Ruhe und war alleine. „Du tust ja so, als hätten wir uns mit Essen beworfen", wendete ich mich an Kankurou, auch wenn Temari sicher schnell etwas nach mir werfen würde, sollte ich nicht aufhören. Sie hatte aber angefangen, also sollte sie dies auch wegstecken können. Gut das meine Gedanken niemand kannte, würde sicher sonst jeder einzelne Blick auf mir liegen. Temari und ich waren uns nicht immer grün und auch ich hatte sicher Zeiten wie jetzt wo ich einfach ein wenig provozierte. Während ich auf eine Antwort wartete, nahm ich mir was von der Rinderzunge.

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen
Datenschutz